. .

DER WETTBEWERB 2014
Gesünder arbeiten mit App und Web

In der Freizeit bemühen sich die Menschen um eine gesunde Lebensgestaltung und nutzen verfügbare Präventionsangebote – in der Arbeitswelt kommt den Betrieben die Aufgabe zu, eine gesunderhaltende und gesundheitsfördernde Lebenswelt für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu schaffen. Längst gehen dabei die Maßnahmen über das Anbieten vollwertiger Speisen in der Betriebskantine oder arbeitsplatzbezogenen Rückenschulen für die Mitarbeiter hinaus. Selbstverständlich unterscheiden sich Präventionsanforderungen in unterschiedlichen betrieblichen Lebenswelten wie Büro oder Handwerk, Produktion, Dienstleistung oder Pflege, ebenso gibt es Unterschiede zwischen kleinen, mittleren und großen Betrieben. Betriebliche Gesundheitsförderung im 21. Jahrhundert setzt auf die Verknüpfung von gesundheitsfördernden Angeboten, Rahmenbedingungen und Prozessen im Betrieb an.

Eine moderne betriebliche Gesundheitsförderung ist das gemeinsame Bestreben der Arbeitgeber, Arbeitnehmer und der Gesellschaft, die Gesundheit und das Wohlbefinden der Menschen bei der Arbeit zu verbessern. Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) können Mitarbeiter, Führungskräfte und Unternehmensleitung sowie für Gesundheit beauftragte in Betrieben oder überbetrieblichen Interessengemeinschaften bei der Gestaltung gesundheitsfördernder Rahmenbedingungen und der Entwicklung und Pflege eines gesunden Arbeits- und Lebensstils unterstützen, kurz: Gesünder arbeiten wird möglich durch app und web.

 „Internet und Smartphones sind aus dem Alltag der Menschen nicht mehr wegzudenken, schon längst werden sie auch zur gesundheitlichen Prävention umfassend genutzt. Vor dem Hintergrund der Bedeutung einer gesundheitsfördernden Arbeitswelt haben wir uns dafür entschieden, unsere mittlerweile dritte Ausschreibung des AOK-Leonardo - Gesundheitspreis für digitale Prävention für das Jahr 2014 dem Thema 'Gesünder arbeiten mit App und Web' zu widmen. Betriebliche Gesundheitsförderung im 21. Jahrhundert sollte alle Möglichkeiten moderner Informations- und Kommunikationstechnologien einsetzen, um einen gesunden Arbeits- und Lebensstil zu fördern. Deshalb sind wir ganz besonders auch an sich noch in der Ideenphase befindlichen innovativen Ansätzen interessiert, für die wir den AOK-Leonardo-Förderpreis ausschreiben.” (Jürgen Graalmann, Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes) 

Die großen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts in der Arbeitswelt sind die Globalisierung, wachsende Mobilitätsanforderungen, zunehmende Informationen und Möglichkeiten der Informationsverarbeitung und damit verbunden die zunehmende Vermischung und geringe Abgrenzungsmöglichkeit von Arbeit- und Freizeit. Die Zukunft der Unternehmen ist abhängig von gut ausgebildeten, motivierten und vor allem: gesunden Arbeitnehmern. Wer die Gesundheit in Betrieben fördern will, muss Arbeitsorganisation und Arbeitsbedingungen verbessern, die aktive Beteiligung der Mitarbeiter fördern und die Kompetenzen des Einzelnen stärken. Das steigende Durchschnittsalter der Belegschaft (Stichwort demografischer Wandel) erfordert zusätzliche Bemühungen, um die Beschäftigungsfähigkeit zu erhalten. Und weil eine große Zahl von Arbeitnehmern in Kleinbetrieben bislang nicht ausreichend erreicht wurde, ist die betriebsübergreifende Erreichbarkeit und Zusammenarbeit in Netzwerken ein großes Zukunftsthema in der betrieblichen Gesundheitsförderung. Web und App tragen bereits viel dazu bei, Gesundheit und Wohlbefinden der Menschen bei der Arbeit zu fördern – und herausragende Leistungen auf diesem Feld wird der AOK-Leonardo – Gesundheitspreis für Digitale Prävention im Jahr 2014 prämieren.

Öffnet internen Link im aktuellen FensterAOK-Leonardo-Praxispreis, der Gesundheitspreis für Digitale Prävention, zeichnet bereits praxiserprobte Programme und Anwendungen aus, dafür lobt der AOK-Bundesverband Preisgelder in Höhe von insgesamt 25.000 Euro aus.

Der Öffnet internen Link im aktuellen FensterAOK-Leonardo-Förderpreis prämiert innovative Ideen für Programme und Anwendungene, die noch nicht entwickelt wurden. Zur Realisierung der Ideen werden durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Fördermittel in Höhe von bis zu 200.000 Euro in Aussicht gestellt. Die Projektförderung erfolgt an in Deutschland ansässige Institutionen entsprechend der "Sonstigen Zuwendungsbestimmungen" des BMBF.

Gesucht werden Anwendungen, die

  • eine Gestaltung gesundheitsgerechter und gesundheitsfördernder Arbeitsbedingungen erleichtern und ermöglichen
  • gesundheits- oder alternsgerechte Mitarbeiterführung unterstützen
  • die Sensibilisierung der Beschäftigten und Führungskräfte für einen gesunden Arbeits- und Lebensstil fördern
  • Gesundheitsbildung sowie Gesundheitskompetenz (Health Literacy) fördern
  • bedarfsgerecht und maßgeschneidert für den Betrieb oder überbetriebliche Netzwerke sind
  • nachhaltig und nicht aktionsbezogen sind
  • für sozial benachteiligte Menschen die gleichen Chancen eröffnen, einen gesünderen Lebensstil umzusetzen
  • dazu beitragen, gesundheitliche Belastungen und Erkrankungshäufigkeiten zu vermindern bzw. die Potenziale und Ressourcen zu fördern.

Die Preisverleihung erfolgt im Rahmen der CeBIT im März 2014